Hier gibts die wichtigsten Neuigkeiten des laufenden Jahres für unsre entfernt wohnende Verwandtschaft 
und sonstige Wissensdurstige     

 

2017

25.2.17 Unser Knavanti kommt so langsam in die Jahre und meine Knie auch. Deshalb kaufen wir uns ein niedrigeres Bett.

Das Bild kann man anklicken.

2016

Einen Tag vor Lennis Geburt erhielt ich die Diagnose seropositive rheumatoide Arthtitis, also entzündliches Rheuma. Jetzt ist auch klar, woher meine Beschwerden die letzten 2 Jahr gekommen sind. Und natürlich stellt dieses Ereignis mein/unser Leben auf den Kopf.
Hier gehts zu meinem Essenstagebuch, denn als erstes musste ich meine Ernährung umstellen 

 

Unser erstes Enkelchen ist da.

 

 

Thomas und Steffi heiraten

  

 

2015

Carl ist jetzt schon fast ausgewachsen und hält uns ganz schön auf Trapp.

 

 

 

2014

Am 11.2. mussten wir unsren kleinen Bruno-Butzel leider gehen lassen. Er wurde 15, und das ist ein schönes Alter. Wir vertrauen drauf, dass die Trauer irgendwann vergeht und wir ohne Tränen an die gemeinsame glückliche Zeit zurückdenken können.

Eine liebe Pfotenfreundin hat diesen Nachruf gebastelt. Danke dafür.

 

Mai
Unser Haus ist groß und leer, auch wenn unser Butzel in Gedanken noch bei uns ist.
Deshalb wird demnächst ein Welpe bei uns einziehen und wieder Leben in die Bude bringen

 

 

2013

Beide Kinder haben fast zeitgleich angefangen, sich mit ihren Partnern ein eigenes Nest zu suchen, und im Abstand von 4 Wochen wird umgezogen.

 

Wir sind jetzt allein allein...   - und haben soviel Platz, wie wir garnicht brauchen. Egal, wir nehmens in Angriff, rochieren mal wieder im Haus rum, und machen uns breit.

Gimli ist inzwischen nicht mehr bei uns, denn Bruno wird langsam alt, sodass wir dauernd mal um ihn bangen. Entsprechend seltener sind unsre Womo-Ausflüge, denn er schafft  kaum noch den Weg von den Stellplätzen ins Städtchen, und nur auf dem Platz rumsitzen wollen wir auch nicht. Da sitzen wir daheim schöner.

 

2012

Juli:

Thomas hat seine Meisterprüfung bestanden und Julia ist nun verbeamtet und bleibt hier im Ort an der Schule.

 

Unser Knavanti hat nun eine große Batterie

und eine zweite Heckklappe

  

 

 

2011

April:

Julias Henning eröffnet sein Palmenlager.

Hier der Link zum   Palmenlager

Und hier ein paar Bilder:

  

  

  

  

 

 

  

 

März

Da Peter durch seine Rückenprobleme nicht mehr so kann wie er will und ich alleine den Schrebergarten nicht schaffe, haben wir ihn schweren Herzens abgegeben und basteln uns zuhause ein Beet

 

 

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2010

 

Bruno hat nun schon den 4. Katheter, aber er trägt sein Leibchen mit Fassung und es geht ihm gut dabei. Blöd ist, dass die Schraube im Nacken sitzt und er das Brustgeschirr garnicht mag.

22.2.10 Peter kann endlich wieder arbeiten gehen.

23.2.10 Der Frühling kündigt sich an

Anfang März ist es soweit, der Körper nimmt die Infusionen nicht mehr an und wir müssen Bruno nun langsam loslassen. Wir hatten eine wunderschöne Zeit zusammen, aber wissen nun, dass sie bald zu Ende ist. Es ist so schwer. 

An Ostern hatte Bruno eine Krise und wir dachten, er schaffts nun nicht mehr. 

Den Pfingsturlaub hat Bruno bestens überstanden und er blüht wieder auf.

Auch den Herbsturlaub hat er genossen, es geht ihm prächtig. Wir sind zuversichtlich, dass er mit entsprechender Diät gut weiterleben kann und denken manchmal, die Klinik hat sich geirrt. Wir gehen auch nicht mehr zur Kontrolle, sondern vertrauen drauf, dass alles gut ist. 

4.10.2010

Heute hat Julia das 2. Staatsexamen mit sehr gut bestanden und ist nun Lehrerin. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2009

Das Jahr ging mehr oder weniger mies zu Ende. Peter war seit Mitte Dezember krank und wir verbrachten den geplanten Urlaub in der Kur. Link

31.8.09

Bruno hat Nierenversagen und nach 3 Wochen Bangen und 7 Tagen Dauerinfusionen hat er heute die OP gut überstanden und darf nun seine tägliche Infusion über einen Unterhautkatheter zuhause kriegen.

  

.Sieht schon komisch aus, so ein halbnackter Hund mit Schraube im Nacken. Deshalb haben wir die ganze Misere unter einer schicken Warnweste versteckt

Sieht doch schon viel besser aus, gell.  Falls jemand sehen will, wie die Schraube aussieht: KLICK

 

Schnappschuss von heute, 28.7.09: 

Gimli sucht sich ein "gemütliches" Bett im Gerümpel und genießt die Sonne

Mann, bin ich müde 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Jahr fing recht stressig an, denn Julia hat hier im Ort eine Referendarstelle bekommen und bleibt hier wohnen. Unser Schlafzimmer wird zur Küche, das Schrankzimmer wird aufgelöst und zum Wohnzimmer, und der Rest wird auch umgeräumt und renoviert. 

Chaos im ganzen Haus.

Aber im März haben wirs geschafft und wohnen wieder - und zwar wohnen wir nur noch im Parterre, Julia oben. Passt.

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der  Rest des Sommers verlief relativ unspektakulär. Aber im Oktober wars endlich soweit: Alle Prüfungen sind vorbei und Julia hat ihr 1. Staatsexamen in der Tasche und wartet nun auf eine Referendarstelle. 

 

8.7.08

Der Gips ist endlich ab

   

 

17.6.08

Julia hat endlich ihre Wissenschaftliche Hausarbeit fertig

Mai  08

Unser Frühlingsurlaub war rundum gelungen, hatte aber leider ein unschönes Ende, denn ich bin beim Aussteigen aus dem Wohnmobil mit dem halben Fuß auf die Bordsteinkante getreten und umgeknickt, mit dem nächsten Fuß dito. Soviel zu meiner Angst, irgendwann mal aus dem Alkoven zu fallen. 2 Stufen tuns auch. 

 

Jetzt hab ich einen modischen Plastikgips 

 

    

Links ist alles kaputt, Bänder und Knochen, rechts sind  nur die Bänder lädiert. Aufstehen sollte man ja auch nicht mit dem linken Bein, ob da was dran ist?

 

Februar

Inzwischen bin ich 58 geworden und quäl mich unterwegs morgens im Halbschlaf die Alkovenleiter runter. Jetzt wirds Zeit, auf ein "Rentnermobil" mit Heckbett umzusteigen, bevor ich mal abstürze. Klein und praktisch muss er sein, und das ist er:

Am 5.3. können wir unser Knavanti abholen. Ach ja, der Name kommt von Knaus Van Ti - und avanti passt auch ganz gut zum Ducato

Er passt genau vor die Garage, und so sieht er innen aus:

   

Die Sitzecke ist etwas kleiner, aber für uns 3 wird sie hoffentlich reichen.

        

Der Schlafbereich kann per Schiebe-Rolltür abgetrennt werden, und hier ist meine Treppe zum Bett. 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

11.01.08

Die Osterglocken kommen bald

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Dezember

Bruno hat wegen seiner Kreuzschmerzen einen warmen Schlafanzug fürs Womo bekommen 

             

Jetzt haben wir abends im Wohnmobil Partnerlook                                                  

--------------------------------------------------------------------------------------

 

1.10.07 Silberhochzeit 

- hier ein Auszug aus unsrem Reisetagebuch, denn wir haben unterwegs gefeiert:

Mitternacht. Heute vor 25 Jahren haben wir uns getraut, und uns trotzdem bis jetzt noch nicht gegenseitig umgebracht (auch wenn wir manchmal kurz dran gedacht haben, wie viele Ehepaare). Das ist ein Prösterchen wert.

Und das Päckchen unsrer Brut packen wir jetzt aus.

  

Boah, unsre bequemsten Schuhe haben sie - einen linken und einen rechten - versilbert. Und ein Sprüchlein drauf.

"Durchwandert weiter froh zu zweit,
eure ganze Lebenszeit.
Denn ein einziger Schuh allein
kann nie von richtigem Nutzen sein. "          - stimmt irgendwie, muss ich überdenken.

 

Dabei wars ja nicht wirklich immer bequem, gemeinsam zu laufen.

Dazu ein Schrieb, der uns beiden die Tränen in die Augen trieb:

25 Jahre lang
seid ihr nun schon Frau und Mann
das ist ja wirklich schon ganz groß
deswegen werden wir jetzt ein paar dichterische Worte los:
Ihr zählt zwar noch lange nicht zu den richtig Alten,
doch sollten wir heute mal Rückschau halten.
Hattet in dieser langen Zeit
wohl sehr viel Freud, Leid, und den nötigen Streit.
Doch habt ihr auch in schweren Stunden
nicht zuletzt wegen uns auch wieder zusammen gefunden.
Ihr habt uns gezeigt, wie man Großes schafft
wenn man sich gemeinsam nochemal zusammenrafft.
Ihr saht vereint des Glückes Stunden blühn
zuerst mit uns, dann zu zweit, mit euerm Bus im Grün.
25 glückliche Jahre zogen ihre Runden
bewahrt euch im Herzen die vielen schönen Stunden.
.......
Schee, heul, schneutz, und ab in die Heia. Alles wichtige ist gesagt und wir pfeifen auf ne stressige Feier, sondern gehn jetzt kuscheln.

Frühstück. Nochn Toast, nein, kein Ei, einen Kaffee, keinen Brei, aber Marmelade und auch Konfitü-ü-re

- frei nach Blattschuß.

Und jetzt feiern wir Silberhochzeit in Venedig -

aber erst noch ein Bild, wie wir die nächsten 25 Jahre laufen müssen, bis wir die Gegenschuhe in Gold kriegen.

Wieder durchwandern wir die Gassen, aber nicht im rechten und linken Silberschuh, denn Peter ists wohl zu affig, denn er geht nicht auf meine Aufforderung ein, sondern überhört sie diskret.

Und weil wir ja 25 gemeinsame Jahre durchwandert haben, lassen wir uns nun mal von einem Gondolieri durch die stinkenden Kanäle schippern. E bissi Luxus muss schon sein.  Schee.

  

  

  

Und jetzt kommts Mittagsmenü, geliefert von Burger-King, und serviert auf blankem Marmor auf dem San Marco.

  
Leben pur, alles passt.

     

Schmegge musses.

Und dazu diese Superkulisse:

  


  

Peter erledigt den Abwasch, ab in die Tonne. Tolle Sache. Wieso machen andere immer so ein Geschiss mit ner Riesenfeier, denn unsre hier ist absolut auf uns zugeschnitten. Das Geschenk der Kinder haben wir von Sexten eigenmächtig nach hier verlegt. Anstatt Privatbadezimmer und Menü mit weißen Stoffservietten im Restaurant Patzenfeld gabs eine Gondelfahrt und Burger King-Menü "San Marco" - klasse.

Dazu "Wiener Blut" von der Kapelle nebenan. Besser gehts gar nicht mehr.

Zur Erinnerung gibts noch ein Paar Murano-Ohrgehänge, und die Füße werden immer schwerer. Es wird Zeit, zum Wassertaxi zu gehen.

Noch ein letzter Blick zurück auf die Lagunenstadt, die bestimmt bald stirbt, wenn nix getan wird. Wenn man von allen Gondelfahrten ein paar € abzweigt, wäre die Sanierung finanziert, und der Verfall könnte verzögert werden. Es bröckelt und rieselt an allen Ecken und Kanten, und es tut weh zu sehen, wie oben die Kunstwerke am San Marco renoviert werden, während die Substanz auf der Strecke bleibt.

Heute waren wir 5 Stunden in der Stadt. Da kommt keine Bergwanderung mit, denn viele Brücken mussten erklommen werden. Wir sind k.o., und unser Dackel auch.
Zum Tagesabschluss machen wir prost Richtung Lagune,

lesen unsre SMSen, denken, dass Wiebkes nur wenige Kilometer Luftlinie weiter östlich sitzen, und wir noch nicht wissen, wo wir morgen hinfahren... Naja, mal gucke.
Abendessen kochen ist nun nach der Flasche Prosecco nicht mehr drin, aber wir haben noch einen Rest Linsensuppe und Specksauerkraut. Zusammengekocht ists ein leckeres Süppchen, das bestimmt noch nie jemand an seiner Silberhochzeitsfeier gehabt hat. Geplant war eigentlich Rahmgeschnetzeltes mit handgeschabten Spätzle. Egal, schmegge musses, und es hat geschmeckt.

----------------------------------------------------------------------------------------------

19.9.

Peter hat Geburtstag und jetzt darf er im passenden Outfit Fußball gucke

  

----------------------------------------------------------------

 

August-September

während sich Julia in Sardinien rumtreibt und Kinder bespaßt

  

  

mache ich zuhause Tabula rasa:

  

Büsche und Efeu gerodet                                Mirabellenwildwuchs und Flieder gefällt

--------------------------------------------------------------------------------------------

Juli

14.7. und fürchterlich heiß. Die Wohnzimmerwand mit den Unebenheiten der 2 zugemachten Türen stört uns schon immer. Für den Garten ists zu warm - also die beste Gelegenheit, die Wand endgültig salonfähig zu machen.

 

Jetzt ist vor lauter Mohnblumen nix mehr zu sehen.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Juni

Es regnet ins Wohnmobil rein und die Schnecke muss in die Werkstatt. 
Das Dachfenster ist neu eingedichtet und jetzt ist alles wieder gut. 

Meine Homepage wird nebenbei um eine Rezeptsammlung erweitert, denn der alte Speicherplatz ist ja nun frei.

-------------------------------------------------------------------------------

14.5.07
Providerwechsel erfolgreich vollzogen und meine Homepage ist endlich wieder online

--------------------------------------------------------------------------------
Ein Traum geht in Erfüllung: rechtzeitig zum Muttertag bekomme ich meinen neuen begehbaren Riesen-Komposter.



Er ist aus 4 alten Fertigkompostern und allen Restbrettern und Balken vom Gerätehüttenbau gezimmert. So, wie ich mirs immer vorgestellt habe, denn echte Schrebergärtner können alles nochmal gebrauchen und verbauen, was so rumliegt. 
---------------------------------------------------------------------------------

Nun kommen noch PC-Probleme dazu, und übern 1. Mai verbringt unser Freund Bernd seine Wochenendtour bei uns vorm PC. Hier nochmals ein dickes DANKE. 

---------------------------------------------------------------------------------

April-April

Meine Homepage ist aus dem www. verschwunden. Serverprobleme bei Lycos-Tripod. 
Alle Daten unwiederbringbar verloren. Jetzt muss ich meine 2.264 Dateien, die ohne System und mit chaotischen Dateinamen alle in einem Ordner liegen, sichten, sortieren, umbenennen, und die Homepage neu aufbauen. 

Dies bedeutet wochenlange Freizeitgestaltung

---------------------------------------------------------------------------------

Frohe Ostern

--------------------------------------------------------------------------------

Fasching

   

-----------------------------------------------------------------------------------

Jetzt ist Gimli da - unser Tageshundi

 

-----------------------------------------------------------------------------------

29.1.07

  

Endlich mal wieder alle am Tisch

----------------------------------------------------------------------------------------

Weihnachten fällt dieses Jahr aus, denn wir brauchen dringend Urlaub und fahren nach Bad Dürrheim.

Nachdem Julia mit ihrem Arbeits- und Wohnzimmer ins Dachgeschoß gezogen ist und ihr Schlafzimmer nach hinten ins Balkonzimmer verlegt hat, sind wir mit unsrem Schlafzimmer zur Straßenseite hin umgezogen.
Das nun frei gewordene große Zimmer haben wir zu einem Schrankzimmer gemacht. In mühevoller "Schreinerarbeit" haben wir 2 Schlafzimmerschränke und einen Bettüberbau verwurschtelt und der Dachschräge angepasst.
Jetzt habe ich 6 laufende Meter Hochschrank, 3 m Sideboard und ein Gästebett.

--------------------------------------------------------------------------------

Thomas hat zum 1.12.06 eine Wohnung gefunden und zieht mit Steffi zusammen nach Hailer.

--------------------------------------------------------------------------------